Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

  

Kirchen & Klöster

Typisch für den Hohen Fläming sind die mittelalterlichen Feldsteinkirchen, die man in fast jedem Dorf findet. Da der Fläming eine Endmoränenlandschaft ist, hatten die Bauern auf ihren Feldern schon immer mit Steinen zu kämpfen, die sie zusammentrugen und zum Kirchenbau verwendeten.

Aber auch namhafte Kirchenbauer haben im Hohen Fläming ihre Spuren hinterlassen. So wurde die neugotische Backsteinkirche St. Johannis in Niemegk nach Plänen von Friedrich August Stüler erbaut. Touristische interessant ist auch die oktogonale Kirche von Golzow. Im barocken Stil wurde sie auf einem künstlichen Hügel erbaut.

Überregionale Bedeutung hat das ehemalige Zisterzienser-Kloster in Lehnin. Als erstes Kloster in der Mark Brandenburg begann hier die Christianisierung der Region. Neben seiner historischen kommt dem Kloster auch eine große kulturelle Bedeutung zu: Seine Kirche zählt zu den wichtigsten romanisch-gotischen Backsteinbauten in Brandenburg. Das Kloster ist sehr gut erhalten. Obwohl sich heute verschiedene Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen des Luise-Henrietten-Stifts auf dem Gelände befinden, ist die Klosteranlage für Besucher zugänglich.

 
 Zur Übersicht

Dorfkirche Raben

Beschreibung:
Die Dorfkirche in Raben wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. Der große Feldsteinbau trägt einen schlanken Fachwerkturm. Beim Eintreten in die Kirche wird der Besucher überwältigt von einer Ausmalung des Innenraums, die im offensichtlichen Kontrast zum schlichten Äußeren der Kirche steht. Diese Bemalung wurde erst im Jahr 1907 von drei Malern aus Berlin angebracht (Jansen, Köhler, Jensen) und im Jahr 2013 aufwändig restauriert.
Prägendes Element der Bemalung sind in Rot- und Grautönen gehaltene mittelalterliche florale Ornamente, die in sich verschlungen ganze Wandeinheiten in der Kirche bedecken. So ist die komplette Apsis mit distelartigen Akanthusblättern ausgemalt. Im Zentrum des in grau gehaltenen Blattwerks an der Decke des Chorraumes befindet sich eine stilisierte Lamm-Gottes-Darstellung. Die Kanzel ist um das Jahr 1700 entstanden, auf der Empore befindet sich eine Dinse-Orgel.
Die Kirche ist im Rahmen der offenen Kirche tägl. von 8 – 18 Uhr geöffnet.
Kontakt:
Dorfkirche Raben
Dorfstraße
14823 Raben

Öffnungszeiten:
Montag:08:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag:08:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch:08:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag:08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag:08:00 bis 18:00 Uhr
Samstag:08:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag:08:00 bis 18:00 Uhr

Route berechnen 
Service:

Mehr Informationen zu Reisen und Ausflügen nach Brandenburg erhalten Sie auf www.reiseland-brandenburg.de.

Logo Tourismusverband Fläming

Kontakt zum
Naturparkzentrum
Mo-So 9-17 Uhr geöffnet
Tel. 033848 60004
E-Mail: info@flaeming.net

 

Veranstaltungssuche