20 Jahre Naturpark Hoher Fläming - eine Chronik

1993

Das „Naturparkprojekt“ im Arbeitsförderverein startet, der Naturparkverein Fläming und der Landschaftspflegeverband werden gegründet. Ziel: Der Hohe Fläming soll Naturpark werden!

1994

Der Landkreis beantragt beim Umweltministerium die Ausweisung des Naturparks Hoher Fläming. Konzepte für Naturpark und Besucherzentrum werden entwickelt.

1995

Der Naturparkverein kauft die „Alte Brennerei“ dank einer Spende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse.

1996

Der Landkreis baut die „Alte Brennerei“ in Raben zu einem Besucherzentrum aus. Das Umweltministerium fördert Heckenpflanzungen in Reppinichen und Raben.

1997

Das Naturparkzentrum wird eröffnet. Das Landschaftsschutzgebiet wird ausgewiesen und der Hohe Fläming wird durch den Umweltminister zum Naturpark erklärt. Naturparkverwaltung und Naturwacht nehmen offiziell ihre Arbeit auf.

1998

Der Naturpark wird mit einem Fest auf der Burg Rabenstein eröffnet. Der Naturparkverein übernimmt die 1. Trafostation (Raben), um sie zu einem Eulenquartier umzubauen.

1999

Das Kuratorium für den Naturpark konstituiert sich. Die Vorstudie des Pflege- und Entwicklungsplans wird erarbeitet.

2000

Mützdorf erhält als erster Ort die Auszeichnung Naturparkgemeinde. Die ersten Naturpark-Informationstafeln werden aufgebaut.

2001

Karl Decruppe löst Dorothee Gehring als Naturparkleiter ab. Renaturierungsprojekt an der Adda startet.

2002

Der Naturerlebnispfad Rabenstein entsteht. Die Dauerausstellung zum Naturpark wird in Raben eröffnet. Die ersten 7 Jungeulen schlüpfen in einer Trafostation des Naturparkvereins.

2003

Die ersten Natur- und Kulturführer werden ausgebildet. Der barrierefreie Naturerlebnispfad in Belzig und der Naturpark-Reitrundweg werden eingeweiht. Die ersten zwei Kleingewässer bei Groß Marzehns werden renaturiert.

2004

Der Pflege- und Entwicklungsplan für die Flämingbäche wird in den Orten vorgestellt. In Görzke hat der Flämingmarkt Premiere.

2005

Die Naturschutzgebiete „Belziger Landschaftswiesen“ und „Verlorenwasserbach“ werden festgesetzt.

2006

Der Pflege- und Entwicklungsplan für den Naturpark ist fertig. Vernissage der „Kunstspur“, einem Vorläufer des Kunstwanderwegs. Das erste Naturparkwanderfest findet in Niemegk statt.

2007

Der Naturpark wird erstmals als Qualitätsnaturpark ausgezeichnet. Die Nordroute des Internationalen Kunstwanderwegs sowie die große Naturpark-Reitroute werden eröffnet. Der Naturparkbus startet. Die „Alte Badeanstalt“ in Raben wird als Laichgewässer für Molche, Frösche und Kröten umgebaut.

2008

Das Naturparkzentrum wird erstmals mit dem Qualitätssiegel des Deutschen Tourismusverbandes für Tourist-Informationen ausgezeichnet. Erstauflage der Broschüre „Naturpark für Alle“. Landschaftspflegeverband startet mit neuen Projekten durch.

2009

Die erste Wanderfibel des Naturparks erscheint. Im Sommer kommen auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow die ersten fünf Wolfswelpen im Fläming auf die Welt.

2010

Die Südroute des Internationalen Kunstwanderwegs wird eröffnet, der Burgenwanderweg erhält das Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“ und die Naturpark-Rundwanderwege werden ausgeschildert. Die Juniorranger gewinnen erstmals den Jugendumweltpreis des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Das Naturparkzentrum wird mit dem Qualitätssiegel „ServiceQualität Deutschland“ ausgezeichnet.

2011

Wanderleiter und Wanderbegleiter für den Deutschen Wandertag werden ausgebildet. Es erscheint der erste gemeinsame Veranstaltungskalender des Naturparks, der Stadt Bad Belzig, des Amtes Niemegk und der Gemeinde Wiesenburg/Mark. Der Naturpark Hoher Fläming hat seinen ersten Facebook-Fan.

2012

Der 112. Deutsche Wandertag findet im Fläming statt. Die überarbeitete Freizeitkarte für den Naturpark wird veröffentlicht.

2013

Vier Kleingewässer bei Garrey und Zixdorf werden renaturiert.

2014

Der Kunstwanderweg erhält das Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“. Die Burgenlinie startet in ihre erste Saison. Steffen Bohl wird Naturparkleiter.

2015

Der Naturparkverein Fläming fusioniert mit dem Landschaftspflegeverband und benennt sich in Naturparkverein Hoher Fläming e.V. um. Ein Amphibientunnel bei Rottstock verhindert künftig den Tod von Tausenden Fröschen, Kröten und Molchen. Im Februar wird die 200.000ste Besucherin im Naturparkzentrum begrüßt.

2016

Der Naturpark wird erneut Qualitätsnaturpark. Das Naturparkzentrum feiert mit 15.905 Gästen einen neuen Jahresbesucherrekord.

2017

Der Naturpark feiert sein 20jähriges Bestehen. Es werden regionale Radrouten und neue Wanderwege bei Niemegk ausgeschildert.

 
Logo Tourismusverband Fläming

Kontakt zum
Naturparkzentrum
Mo-So 9-17 Uhr geöffnet
Tel. 033848 60004
E-Mail: info@flaeming.net